Lust auf kreative Begegnungen besonderer Art & interkulturellen Dialog?

Kunstwerke sollen daran erinnern, dass die Menschheit die Aufgabe hat, eine soziale Einheit zu werden…“ (Otto Freundlich)

Lust auf kreative Begegnungen besonderer Art & interkulturellen Dialog?

Gruppen und Interessierte jeden Alters und jeder Herkunft sind bei uns herzlich willkommen!

Unter Anleitung der erfahrenen Bildhauer Rudolf J. Kaltenbach und Silvia Fohrer von Steine ohne Grenzen e.V. wollen wir gemeinsam inmitten der Natur aus den Materialien Stein und Holz ein Denkmal gestalten, das die humanistische Idee des Malers und Bildhauers Otto Freundlich aufgreift.

Der deutsch-jüdische Künstler und Humanist entwickelte zusammen mit seiner Lebensgefährtin Hannah Kosnick-Kloss die Idee einer völkerverbindenden Skulpturenstraße.

Sie sollte ein sichtbares Zeichen für die Abkehr von Krieg und menschlicher Gewalt sowie für das friedliche Zusammenleben von unterschiedlichen Nationen sein. Freundlich konnte nach Jahren des Exils in Frankreich und infolge seiner Ermordung durch das nationalsozialistische Regime im KZ Lublin-Majdanek seine Idee nicht mehr verwirklichen.

Unser Denkmal soll Erinnerung sein und zukunftsweisend, dass solche Zeiten für immer der Vergangenheit angehören.

Wir wollen die Kraft der schöpferischen Zusammenarbeit nutzen. Jede Teilnehmer*in ist eingeladen, sich kreativ und frei einzubringen. Es wird im Garten gewerkt, eine angrenzende Terrasse lädt ein, in ruhiger und entspannter Atmosphäre gemeinsame Konzepte zu entwickeln, die dann mit Hilfe unserer erfahrenen Bildhauer umgesetzt werden können.

Zum Abschluss ist eine Ausstellung der Arbeiten im bb-EWERKultur geplant.

Unser Projekt ist lokal, herkunfts- und generationsübergreifend, Neu-Berliner*innen sind besonders herzlich willkommen! Es richtet sich besonders gegen Rassismus, für Toleranz und Menschlichkeit!

Wo: Im “Garten Freundlich”, Hobrechtsfelder Chaussee 119a, Berlin-Buch (Parkplätze vorhanden) oder S-Bhf Buch + Bus 259 und 353

Wann: jeweils Sa./So.: 12.08.2017 bis 10.09.2017, 10:00-14:00 Uhr

Info & Anmeldung: k.smolinski@sprachcafe-polnisch.org

Die Teilnahme und Materialien sind kostenlos, eine kleine Verpflegung ist dabei.

Herzlich willkommen! Wir freuen uns auf Sie !

Quelle: https://sprachcafe-polnisch.jimdo.com/unsere-aktivit%C3%A4ten/projekte/

Fortbildung: Argumentationstraining und Kollegiale Beratung zum Thema Rechtspopulismus in Kita und Schulsozialarbeit

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Erzieher*innen, Sozialarbeiter*innen und Sozialpädagog*innen,

wir möchten Sie kurzfristig auf unsere Fortbildung zum Thema „Umgang mit Rechtspopulismus in der Elternschaft in Kita und Schule“ aufmerksam machen. Wenn Sie mit beispielsweisen rechtspopulistischen Sprüchen oder Anfeindungen gegenüber geflüchteten Kindern konfrontiert sind, ist diese Fortbildung, die wir gemeinsam mit der Fachstelle „Eltern stärken“ aus Lichtenberg anbieten, genau das richtige. Ziel ist ein kollegialer Austausch über Phänomene des Rechtspopulismus/ -extremismus und das gezielte Einüben von Gegenargumenten und Umgangsweisen damit.

Anbei die Ausschreibung der Fortbildung am 15. Juni, 10.00 im Nachbarschaftshaus am Teutoburger Platz, Fehrbelliner Str. 92.

Noch sind Plätze frei! Anmeldung bitte unter post@licht-blicke.org

FORTBILDUNG: Diskriminierungen von Eltern in Wort und Tat als Thema von Jugendhilfe, Kita und Grundschule

15.06.2017, 10 bis 16.00 Uhr

STZ am Teutoburger Platz, Fehrbelliner Str. 92, 10119

Im Zuge der Flüchtlingsdebatte sehen Rechtspopulist*innen eine günstige Gelegenheit, rassistisch zu  mobilisieren. Welche Interventionen zur Verhinderung einer Normalisierung und Verharmlosung diskriminierender Äußerungen sind angemessen, ohne die Beziehung zu den Eltern zu verlieren? Wie gelingt Kommunikation mit Eltern und Kindern? Welche Ansätze der Familienbildung oder der politischen Bildung wären hier präventiv und nachhaltig? Diese und weitere Fragen strukturieren den inhaltlichen Aufbau der Fortbildung.

[moskito] und die Initiative Eltern stärken! bieten gemeinsam diese Fortbildung an: post@licht-blicke.org

Für Teilnahmebestätigung und Verpflegung ist gesorgt!

Download (PDF, 101KB)

Anbei ist hier der Flyer mit der offiziellen Ankündigung! bzw. hier: http://www.licht-blicke.org/elternstaerken2/

Fußballturnier zum Fest der Nachbarn auf dem Panke-Platz

Am Freitag, den 19.05.2017 trafen sich insgesamt etwa 60 Kinder der Altersgruppe 4. bis 6. Klasse mit 7 Mannschaften auf dem Panke-Platz zu einem Fußballturnier. Mit dabei waren jeweils eine Jungen- und eine Mädchenmannschaft der Grundschulen Am Sandhaus sowie der Montessori-Schulen Buch und Pankow sowie eine Jungenmannschaft aus dem AWO Refugium Buch um freundschaftlich gegeneinander zu spielen. Unterstützt und organisiert wurde das Fußballturnier vom Bildungsverbund-Buch, dem SG Blau-Weiß Buch sowie dem Landessportbund Berlin. Nach drei Stunden Fußballspiel bei strahlendem Sonnenschein standen die Plätze fest: Bei den Mädchen: 1. die Grundschule Am Sandhaus, 2.  Montessori-Schule Pankow, 3. Montessori-Schule Buch und bei den Jungen: 1. die Grundschule Am Sandhaus, 2.  Montessori-Schule Pankow, 3. AWO Refugium Buch, 4. Montessori-Schule Buch. Die Siegerehrung mit Pokalen für die Spielerinnen und Spieler erfolgte auf dem Fest der Nachbarn im Bucher Bürgerhaus durch den Pankower Stadtrat für Schule und Sport, Dr. Torsten Kühne und den Bundestagsabgeordneten Klaus Mindrup.

(c) Karsten Mühle

Weitere Informationen zum Panke-Platz finden sie hier und hier.

Bildungskonferenz 2017

Seit Sommer letzten Jahres bemühen wir uns um einen Bildungsverbund in Buch. Wir beabsichtigten die Bildungschancen für alle Kinder und Jugendlichen zu erhöhen, Bildungsübergänge besser zu gestalten und generell die Attraktivität des Wohnumfeldes in Buch zu erhöhen. Sind wir auf dem richtigen Weg?
Um dieser Frage nachzugehen, möchten wir Sie in Fortführung unserer Auftaktveranstaltung vom Oktober 2016 erneut um Ihre aktive Teilnahme bitten und laden Sie daher ganz herzlich ein zur
Bildungskonferenz 2017 für die Region Buch.

Nach einer Rückschau – was hat der Bildungsverbund Buch bisher geleistet – wird der Blick auch in die Zukunft gerichtet werden. Was braucht es, um die Ziele nicht aus den Augen zu verlieren, welche Ideen sind umsetzbar, welche konkreten Verabredungen können dazu getroffen werden.

Wir bitten bis spätestens 24.05.2017 um Ihre formlose Anmeldung per E-Mail:
jutta.reiter@ba-pankow.berlin.de (bitte unbedingt als Betreff: “Anmeldung“ nennen!). Ein Imbiss wird vorbereitet sein.

Internationales Fußballturnier zum Fest der Nachbarn am 19.05.17

Am 19.05.2017 feiert das Bucher Bürgerhaus gemeinsam mit vielen Bucher*innen das Fest der Nachbarn (http://www.bildungsverbund-buch.de/fest-der-nachbarn-im-bucher-buergerhaus/). Im Vorfeld wird es auf dem Panke-Platz ein Fußballturnier für Bucher Kids der 4.-6. Klassen geben. Mit dabei sind die Grundschule Am Sandhaus, die Montessori-Schulen Buch und Pankow sowie das AWO Refugium Buch. Los geht’s um 12.30 Uhr und die Siegerehrung wird um 16.00 Uhr im Bucher Bürgerhaus sein.

Organisiert und unterstützt wird das Fußballturnier vom Landessportbund Berlin, dem SG Blau-Weiß Buch sowie dem Bildungsverbund-Buch.

Solidaritätskonzert für geflüchtete Menschen in der Montessori-Schule Buch

Download (PDF, 2.78MB)

Workshop und anschließende Aufführung mit Aeham Ahmad. Der palestinensich-syrische Pianist Aeham Ahmad, auch bekannt als der „Pianist aus den Trümmern“, spielte in seiner Heimatstadt Jarmuk monatelang unter Lebensgefahr mit seinem Klavier auf den Straßen mitten im Bürgerkrieg von Syrien, um den Menschen Hoffnung und Freude zu schenken. Der IS verbrannte sein Klavier vor seinen Augen, es war der Zeitpunkt, an dem ihm klar wurde, dass er seine Heimat verlassen muss. Aeham flüchtete nach Deutschland, wo er seit 2015 lebt. Er trat in München zusammen mit den Sportfreunden Stiller, Judith Holofernes und Herbert Grönemeyer beim „Stars-sagen-Danke-Konzert“ für Flüchtlingshelfer auf, spielte vor u.a. Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und Altbundespräsident Joachim Gauck. Er ist erster Träger des internationalen Beethovenpreis für Menschenrechte, Frieden und Freiheit.


Am 16.05.2017 findet ab ca. 14 Uhr ein Workshop mit dem Künstler im Haus 34 des Ludwig Hoffmann Quartiers statt. Dabei wird Ahmad geflüchtete Kinder einer Willkommensklasse aus Tiergarten unterrichten. Von den Schüler*innen wurden schon einige in Damaskus von ihm unterrichtet, die Vorfreude ist daher groß, sich wiederzusehen. Gleichzeitig wird Ahmad Schüler*innen der Montessori-Schule Berlin Buch und Mitgliedern der Jugendinitiative MOMO – The voice of disconnected youth, die sich für die Rechte entkoppelter Jugendlicher einsetzt, seine Geschichte und seine Erfahrungen der Flucht und seines Lebens vorstellen. Dazu wird den Teilnehmenden unter anderem ein Film über Aeham Ahmad gezeigt werden. Außerdem werden die Teilnehmenden den interaktiven Lernparcours Nebenanders durchlaufen. Im Zuge des Workshops wird es für die Kinder hoffentlich auch noch die Möglichkeit geben, mit dem Pianisten bei einigen Stücken mitzusingen. Im Anschluss an den Workshop wird er in der Mensa der Montessori-Schule ab 18 Uhr eine etwa einstündige Aufführung geben, auf dem er neben Beethoven, Mozart und Eigenkompositionen eventuell auch gemeinsam mit den Teilnehmenden des Workshops ein paar Lieder spielen wird.

Wann: 16. Mai 2017, 18 Uhr, Das Konzert wird etwa eine Stunde dauern
Wo: Mensa der Montessori Schule Berlin-Buch
Wiltbergstr. 50, Haus 25, 13125 Berlin